Soldaten beenden Dienst im Gesundheitsamt

Bundesweit waren Soldaten der Bundeswehr im Einsatz. Der Auftrag: Unterstützung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Auch im St. Wendeler Gesundheitsamt waren sie tätig. „Es ist schwer vorstellbar, wie wir mit der Pandemie umgegangen wären ohne die Unterstützung durch die Bundeswehr“, lobt Friedbert Becker, erster Beigeordneter des Landkreises St. Wendel. „Unser Dank gilt den Kameradinnen und Kameraden, die zu einem Teil unseres Gesundheitsamtes wurden.“ Ein Dank, den auch Oberst Matthias Reibold. Kommandeur Landeskommando Saarland, seinen Soldaten aussprach. Der Oberst besuchte das St. Wendeler Gesundheitsamt, um sich auch persönlich zu bedanken. „Der Auftrag endet vorerst. Momentan sind wir in den Hochwasser-Gebieten im Einsatz. Doch sollten die Corona-Zahlen wieder steigen, stehen wir selbstverständlich wieder zur Verfügung“, betont Reibold.
Vielfältig waren die Aufgaben der Soldaten im St. Wendeler Gesundheitsamt: Sie halfen bei Amtshilfeanträgen, waren Teil der mobilen Testteams – unter anderem in Seniorenheimen –, wurden in den kommunalen Testzentren eingesetzt. Und bei der Personennachverfolgung. „Die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr lief von Beginn an reibungslos“, sagt Dirk Schäfer, Leiter des Operativ-Taktischen Stabes des Landkreises. Hier laufen alle Fäden bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie im Landkreis zusammen. Schäfer: „Ob Corona oder die Hochwasser-Katastrophe: Wir wissen, dass wir uns immer auf die Bundeswehr verlassen können.“